Autophon AG

[Letztes bekannte Logo] [Altes Logo]

Siehe Übersicht aller bekannten Hersteller.

Die Autophon AG wurde 1922 in Solothurn als Spezialfabrik für automatische Telefonie gegründet. Kerngeschäft waren die Entwicklung und Produktion von Telefonen und automatischen Vermittlungsanlagen, welche zur damaligen Zeit echte Neuerungen darstellten und bald bei Industrie, Handel und Verwaltung Einzug hielten.

Für das Schweizer Militär konnte ab 1930 ein Großauftrag an Armee- und Feldtelefonen abgewickelt, sowie ein Schallrichtungsmessgerät entwickelt werden.

Im Zuge der Wirtschaftskrise Anfang der 1930er Jahre, weitete Autophon die Produktpalette in Richtung Hochfrequenztechnik aus und baute 1932 den ersten Radioempfänger. Mit dem aufgebauten KnowHow konnte wieder für das Schweizer Militär ein fortschrittlicher Allwellenempfänger in großen Stückzahlen gebaut werden.

Bis 1956 war Autophon mit Kooperationen am Vertrieb und Service von Radio- und Fernsehgeräten beteiligt, bevor dieses Marktsegment auf Grund von günstigeren Geräten aus dem Ausland nicht mehr rentabel war und aufgelöst wurde.

Bereits ab 1945 baute Autophon Funksprechgeräte für den zivilen Sektor und rüstete 1948 z.B. die Polizei in Basel und den Rangierbahnhof der SBB in Luzern mit eigener Technik aus.

Gegen 1952 expandierte Autophon ins Ausland, ab 1967 war Autophon mit Produktionszentren in Frankreich, Belgien, Italien und Deutschland präsent.

Im Laufe der Jahre entwickelte Autophon eine Reihe sehr erfolgreicher Funksprechgeräte, die u.A. beim Schweizer Militär und bei den deutschen BOS eingesetzt wurden.

1984 fusionierte Autophon mit dem Telefonhersteller Gfeller zur Autophon Holding AG, bevor diese 1987 mit der Hasler Holding AG und der Zellweger Telecommunications AG zur Ascom Holding AG fusionierten. Die Marke Autophon wird seit dem nicht weiter geführt.

Funkmeldeempfänger

Obwohl Autophon technisch ausgereifte und weit verbreitete Funksprechgeräte entwickelt hat, wurde nie ein eigener Funkmeldeempfänger produziert. Die von Autophon vertriebenen FME stammten ausschließlich vom ebenfalls schweizer Unternehmen Swissphone.

Auch wurde 1976 lediglich ein FME für die deutsche BOS zugelassen, nämlich ein Lizenzbau des RE27 von Swissphone. Weitere Lizenzbauten waren allerdings in der Schweiz, in Österreich und ggf. in Frankreich und Italien verbreitet.

Kontakt

Siehe auch Ascom

Hauptniederlassung
Ascom Holding AG
Belpstrasse 37
CH-3000 Bern 14

Telefon: +41 (44) 823-1369
Telefax: +41 (44) 823-1333

Web: http://www.ascom.com/
E-Mail: corporate.news@ascom.com

Deutschland
Ascom Deutschland GmbH
Kruppstrasse 105
60388 Frankfurt a.M.

Telefon: +49 (69) 580057-0
Fax: +49 (69) 580057-333

Web: http://www.ascom.de/
E-Mail: info@ascom.de